3. Netzwerktreffen Elektrostahl: Effizienzpotenziale vor Ort entdecken

Das dritte Netzwerktreffen des Energieeffizienz-Netzwerks Elektrostahl führte die Vertreter der Stahlunternehmen am 23. und 24. November nach Sachsen. Gastgeber waren die Elbe-Stahlwerke Feralpi GmbH in Riesa und die Schmiedewerke Gröditz. Diskutiert wurden besonders Verfahrensentwicklungen rund um den Elektrolichtbogenofen mit den Schwerpunkten Energie- und Ressourceneffizienz, Messtechnik und Automatisierung sowie Umwelttechnik. Für einen Blick über den Tellerrand hinaus sorgte ein Vertreter eines weltweit führenden Anlagenherstellers, der Effizienz-Projekte rund um den Elektrolichtbogenofen vorstellte. Die anschließende Diskussion zeigte, dass ein Teil dieser Technologien auch in Deutschland bereits im Einsatz ist.

Highlight Betriebsbesichtigungen

Bei den anschließenden Betriebsbesichtigungen wurde der Unterschied zwischen den Werken der beiden Gastgeber deutlich: Bei den Elbe Stahlwerken Feralpi wird u.a. Baustahl produziert, welcher zum Beispiel in Form von Stahlmatten dem Bausektor bereitgestellt wird. Die großen Schmiedestücke und gewalzten Ringe der Schmiedewerke Gröditz werden beispielsweise als Antriebswellen in Schiffsmotoren oder Kraftwerksaggregaten eingesetzt.

Die Inhalte des zweitägigen Treffens wurden positiv von den Teilnehmern angenommen. Das nächste Zusammentreffen findet voraussichtlich im April 2017 statt. Auf der Agenda stehen dann u.a. die Themen „Energiemanagement-Normung der 50000-Reihe“ sowie die Auswertung des Monitorings der Netzwerk-Einsparziele des Jahres 2016.


Foto: ESF Elbe-Stahlwerke Feralpi GmbH